3 Tage Lissabon – Multikulti und tobendes Leben

Liebes Tagesbuch,

wie geplant waren wir von Montag bis Donnerstag in Portugal – Lissabon. Es war unglaublich ! Heute möchte ich dir alles detalliert erzählen.

Der Flug

Angereist sind wir von Bremen über Stuttgart nach Lissabon. Der Zwischenstopp mit Wartezeit in Stuttgart war anstrengend. Beim nächsten Mal würde ich mehr Geld zahlen oder sogar eine ungünstigere Flugzeit wählen, um einen Direktflug zu genießen. Geflogen sind wir mit Eurowings und das war auch vollkommen in Ordnung. Meine Beine hatten nicht viel Freiraum, aber für vier Stunden war das ok. Das Personal war freundlich und auf jedem Flug gab es ein kleines Snack-Paket. Nichts tolles, nur ein Sandwich und ein stilles Wasser, sowie ein Getränk meiner Wahl (natürlich Cola mit Eis und Zitrone). Alle Flüge hatten kaum Verspätung (maximal 20Minuten). Unser Gepäck wurde reibungslos von Flugzeug A zu Flugzeug B transportiert und kam unbeschädigt in Lissabon wie auch in Bremen an.

Das Taxiunternehmen

In Lissabon selbst haben wir uns von einem Taxiunternehmen abholen und zurück zum Flughafen bringen lassen. Beide Touren waren pünktlich, mit freundlichen englischsprechenden Fahrern und einem sauberen klimatisierten Auto. Gebucht haben wir die Fahrten günstig vor unserer Reise online über Get Your Guide. Die Fahrten haben uns zum Hotel Mundial 18€ gekostet.

Das Hotel Mundial

Genächtigt haben wir, wie eben erwähnt, ihm Hotel Mundial. Das Hotel hat uns für 3 Nächte inkl. Frühstück für 2 Personen 506€ gekostet. Es handelt sich um ein stadtnahes Hotel mit Rooftop Bar und einem unglaublichen Ausblick über Lissabon !.

Leider öffnet die Bar erst ab 18 Uhr, ist schnell voll und hochpreisig. Wir haben ein Getränk und die Aussicht, sowie den Dj für kurze Zeit genossen. Das Hotel ist super sauber, modern designed, pflegt freundliches Personal und hat eine perfekte Lage. Die Fahrstühle befördern Euch angenehm in den jeweiligen Stock, aber auch modernde Treppen für Fahrstuhl-Hater sind vorhanden. Unser Zimmer war groß genug, besaß einen Fernseher, eine Badewanne mit gut funktionierender integrierter Dusche und zwei bequeme Betten. Die Minibar haben wir privat für unsere Getränke genutzt, wogegen niemand etwas einzuwenden hatte.

Kritik: Leider ließen die Fenster sich nicht öffnen und wie erwartet waren die Nächte natürlich nicht super still und ruhig, da das Hotel stadtnah liegt.

Das Frühstück ist durchschnittlich, die Auswahl war ok. Es gab frische Weintrauben, Ananas, Melone und einen Obstsalat, sowie Joghurt in Bechern. Die Erdbeeren waren leider nicht frisch (gefroren). Die Brötchen waren ok, das Brot lecker und die portugiesischen Backwaren eher süßlich. Die Salami hat uns sehr gut geschmeckt, die restliche Wurst war ok, sowie auch der Käse. Leider gab es kein Frischkäse. Margarine, Nutella, Honig und Marmelade gibt es abgepackt. Das Büffeé hegt harte Eier und Rührei mit Speck. Der Speck war jedoch direkt morgens um 7 Uhr (Öffnungszeit) hart, um 10 Uhr schien er frisch und schmeckte knusprig lecker. Gemüse wie Gurken und Tomaten waren ebenfalls vertreten. Sehr hervorzuheben ist das zuckerfreie/-reduzierte Büffeé mit Reiswaffeln, zuckerfreien Keksen, Haferflocken usw. (zu empfehlen für Diabetiker). Natürlich gab es auch verschiedene Cornflakes und eine tolle Auswahl an Teesorten, sowie sehr guten Kaffee, Cappucino, Latte und frische Säfte. Die Tische wurden schnell abgeräumt und wurden für den nächsten Gast bereits eingedeckt.

Die zentrale Lage war für uns optimal. 500m entfernt befindet sich der Busstop der Sightsseeingtour, vor der Haustür ein Spätkauf (optimal für Urlauber!), ein günstiges Restaurant und ein Café. Die seitliche Gasse führt direkt zum Hauptplatz von Lissabons Stadtleben.

(direkt vor dem Hotel Mundial)
(800m vom Hotel entfernt – Santa Justa)

die Sightseeingtour

So richtig tourimäßig haben wir eine Sightseeingtour durch Lissabon gemacht bzw. eigentlich 3. Der Hop On Hop Off Bus hält an den unterschiedlichsten Sehenswürdigkeiten in Lissabon. Es gibt drei verschiedene Routen (blau, lila und orange). Ein Ticket kostet für 48 Stunden (also zwei Tage) für EINE Route 20€ und für alle DREI Routen 25€. Es gibt auch Kombinationsmöglichkeiten von Bus und Bahn oder Bus und Boot für jeweils aufsteigende Preise. Wir sind alle drei Routen gefahren, wobei uns die blaue Route am Besten gefallen hat. Wir sind hier an vier Stationen ausgestiegen und nach 20 Minuten in den nächsten Bus wieder eingestiegen. Die Bushaltestellen befinden sich direkt an den Sehenswürdigkeiten. Angesehen haben wir uns den Parque Eduardo VII, das Museum Calouste Gulbenkian und den Santa Maria de Belém Turm sowie das Kloster. In der blauen Route könnt Ihr von der Station des Santa Maria de Belém Kloster auch über die Brücke zum Santa Maria de Belém Turm laufen. Das Museum Calouste Gulbenkian gefiel mir, da es rosa und schön gepflegt ist, war aber leider nicht betretbar. Wir konnten uns das Gebäude nur von außen ansehen, daher hätte ein Vorbeifahren mit dem Bus im offenen Deck oben ausgereicht.

(das Foto ist 500m entfernt vom Santa Maria de Belém Kloster entstanden)

Wir hätten noch an unzähligen weiteren Stationen aussteigen können, aber viel befand sich auch bei uns in der Nähe, wie der Santa Justa Platz und das Nationaltheater Dona Maria II und Sao Nicolau, sowie der Platz des Handels (Praca do Comercio). Die Bustour hat sich trotzdem sehr gelohnt. Die lila Tour ging eher außerhalb von Lissabon am Strand entlang. Natürlich kann der typische Touri sich alle Informationen über Kopfhörer auf seiner Sprache anhören.

das Essen

Das Essen war leider nicht nach meinem Geschmack. Die portugiesischen Snacks wie Toast sind teuer 4,50€ für ein Toast mit Schinken und nicht besonders appetitlich. Im Allgemeinen fand ich alle Speisen teuer. Bekannte Gerichte wie Spaghetti Carbonara  kosten etwa 15€, wenn Ihr nicht unbedingt in einem kleinen „Imbiss“-Restaurant an der Straße sitzen wollt. Zum Glück gibt es auch in Portugal MC Donalds.

Shopping

Am Mittwochnachmittag waren wir shoppen. Lissabon hegt alles, was ein Frauenherz begehrt. Designerläden, Schuhe, Taschen, Schmuck, Hüte usw. Leider scheinen die Portugiesen kleine Füße zu haben, denn eine deutsche Größe 40 entspricht dort einer 39 und die Schuhauswahl geht nur bis 40. Somit waren keine Schuhe für mich dabei. Schade, denn Geschmack haben die Portugiesen. Ich war dennoch in bekannten (aber in Oldenburg nicht vertretenen Läden) wie Stradivarius, Bershka und PullandBear shoppen und das günstig. Ein Dreierset Ohrringe bei Stradivarius haben mich in Lissabon 5,95€ gekostet, während sie in Deutschland im Onlineshop 7,99€ kosten. Auf der Straße lassen sich einheimische Kettn und Tücher kaufen, wobei die Verkäufer etwas aufdringlich aber nicht bedrengend sind.

Straßenkünstler

In der Stadt tobt das wahre Leben. Unzählige unterschiedliche Kulturen und Nationalitäten, sowie auch die verschiedensten Künstler; von Akrobaten, über Sänger, über Geiger, über Clowns, bis hin zu Rollenspielen, afrikanischen Tänzen und skulturartigen Schminkungen. Ich würde alle als wahre Künstler bezeichnen, dementsprechend staut sich der Fluss in den Hauptstraßen. Die Hauptstraße zum Platz des Handels war zu jeder Tageszeit überfüllt, belebt und voller Eindrücke.

 

Fazit

2,5 Tage Lissabon haben uns vollkommen gereicht. Wir haben an beiden Tagen die Sightseeingtour erlebt, das Stadtleben, Restaurants und die nahe Umgebung. Die Wärme und die vielen Reize wirken sich aus. Das Essen ist gewöhnungsbedürftig, die unterschiedlichen Kulturen und Menschen lebhaft. Ein Kurztrip war für uns ausreichend. Das Hotel war gut, preislich gibt es sicher stadtnah noch weitere tolle Hotels, wenn man auf den Blick über Lissabon verzichten möchte.

Lissabon ist definitiv eine Reise wert !